Honiglöffel

Der Honiglöffel ist so ein typisches Werkzeug, dem ein kleines bisschen Luxus anhaftet. Mit solch einem Accessoire gelangt Honig kleckerfrei und unkompliziert vom Honigglas in den Tee oder auf das Frühstücksbrötchen. Übrigens wird das gute Stück auch als Honigheber oder Honigspirale bezeichnet. Ob man es braucht? Keine Ahnung, erlaubt sei der Vergleich mit einem Schraubenzieher: Eine Schraube lässt sich mit einem Messer oder Geldstück eindrehen - luxuriöser ist die Handhabung mit einem passenden Werkzeug. Genauso verhält es sich mit dem Honiglöffel, er ist einfach schön anzusehen und praktikabel.

 Aus Holz? Metall? Kunststoff?

Honiglöffel gibt es aus verschiedenen Materialien. Die edelste Form dürfte die aus Holz sein. Etwas günstiger, dafür nicht so stilecht ist der Honiglöffel aus Kunststoff. Mittlerweile gibt es auch Hersteller, die das praktische Besteck aus Edelstahl fertigen. Letztendlich ist es Geschmackssache, ob Holz, Edelstahl oder Kunststoff, wobei Naturfreunde sicher eher auf einen Honiglöffel auf Holz setzen.

Der Naturstoff “Holz”

Der Rohstoff “Holz” sticht im Vergleich mit Plastik natürlich als deutlich umweltfreundlicher hervor, sofern auf Holzarten gesetzt wird, für deren Gewinnung kein Regenwald weichen muss. Und: Wer sich Sorgen macht, dass Holzbesteck ein Nährboden für Keim darstellen könnte, dem sei gesagt, dass bestimmte Holzsorten aufgrund enthaltener Gerbsäuren sogar eine antibakterielle Wirkung haben. Holz kann zudem - im Gegensatz zu Kunststoff - Wassermengen absorbieren, was den Bakterien die Lebensgrundlage raubt.

Rillen, Spiralen und Lamellen

Honiglöffel aus Holz haben eingekerbte (gedrechselte) Rillen. Durch diese Einkerbungen gelingt es mühelos, tropfenden Honig aufzunehmen und kleckerfrei aufs Brot, in das Teeglas oder auf den Braten zu befördern. Der Griff ist rund, was das Eindrehen in den Honig erleichtert. Wer kennt sie nicht, die mühsamen Versuche, einen Teelöffel schnell genug zu drehen, damit der Honig aufhört zu tropfen. Natürlich gelingt es auch oft irgendwie, den Honig auf dem Löffel zu halten, doch sicher nicht immer. Der Teelöffel hat einen flachen Griff und eine deutlich größere Fläche - der Honiglöffel hat einen runden Griff und eine spezielle Formgebung. Die Rillen und die symmetrische Form sorgen automatisch dafür, dass der Honig erst dann wieder den Löffel verlässt, wenn es erwünscht ist.

Eigenschaften und Pflege des Honiglöffel aus Holz

Olivenholz oder Kiefernholz sind sehr beliebte Holzarten für das Honig-Accessoire. Besonders Olivenholz scheint prädestiniert für den Einsatz im Honigglas zu sein, denn Olivenholz ist dicht, hart, langlebig und vor allem resistent gegen Pilze. Im täglichen Gebrauch bleibt das Holz des Olivenbaums bei richtiger Pflege für lange Zeit ein guter begleiter. Holzbesteck darf nicht in die Spülmaschine, denn das viele Wasser, der scharfe Reiniger und die Hitze machen den Naturstoff spröde, egal ob es sich um Utensilien aus Olivenholz, Kiefernholz, Kirschbaumholz, Buche oder sonstigen Holzarten handelt.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.