Bienenwachswickel – sanfte Hilfe aus der Natur

Die meisten Imker und Naturliebhaber legen Wert auf einen ökologischen Umgang mit Rohstoffen. Bienenwachs ist ein Naturprodukt, welches neben der Kerzenherstellung oder als Zutat in der Kosmetik auch in anderen, ganz praktischen Bereichen Anwendung findet. So kannst du daraus eine echte Alternative zur herkömmlichen Frischhaltefolie machen oder du nutzt den Baugrundstoff der Bienen als Wickel. Was genau du mit einem solchen Wickel alles machen kannst, welchen Zweck er verfolgt und wie er hergestellt wird, das erfährst du im folgenden Artikel.

Was sind nun Wickel aus Bienenwachs?

Bereits unsere Vorfahren kannten die heilenden Eigenschaften der Nebenerzeugnisse von Bienen. Neben Honig ist es vor allem das Wachs, dass dem menschlichen Körper Vorteile im Genesungsprozess bieten kann.

Heilwickel aus Bienenwachs sind eine ideale Alternative für all jene, die allergisch auf Zusatzstoffe in medizinischen Verbänden, Pflastern oder chemisch aufbereiteten Wickel reagieren. Und sie sind sogar für Allergiker oder Kinder empfehlenswert, da ihre Wirksamkeit hauptsächlich in der Wärmegabe liegt.

Kaufempfehlung: Natürliches Bienenwachs, gereinigt & in top Qualität
>> zum Produkt

Das Naturprodukt Bienenwachs besitzt zudem sanft, lindernde Eigenschaften auf die Haut, abgerundet durch eine antibakterielle Wirkung. Nicht falsch verstehen - die Wirkung gegen Bakterien ist nicht so ausgeprägt wie etwa bei Propolis, aber es sorgt doch für eine Hemmung auf das Wachstum von Keimen.

Bienenwachswickel bestehen aus Zuschnitten von Baumwolle oder Leinenstoffen. Je nach Auflagegröße lassen sich die Wickel praktischerweise falten oder zurechtschneiden. Das natürliche Wachs entfaltet seine Wirkung bei Wärme, so nimmt es deine Körperwärme an und speichert sie. In vielen Fällen enthalten solch wärmenden Auflagen zusätzliche Öle, die ebenfalls therapeutisch genutzt werden können, etwa Teebaumöl.

Mögliche Verwendungen

Insbesondere für die Entspannung bestimmter Körperregionen eigen sich Wickel aus Bienenwachs ganz ausgezeichnet. Verspannte Gelenke oder Muskeln können durch die natürliche Wärmeabgabe gelockert werden.

Auch bei Husten oder Atemwegsreizungen verschafft ein erwärmter Bienenwachswickel Linderung. Schwellungen am Körper, die mit Wärme behandelt werden sollen, sind ebenfalls Anwendungsgebiete für den warmen Wickel. Doch aufgepasst – wenn du eine größere Wunde oder Abschürfung hast, solltest du diese nicht mit Bienenwachs behandeln, hier sind antiseptische Therapeutika eher angezeigt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Wickel bietet Wachs eine langanhaltende Wärme. Die meisten „normalen“ Wickel erkalten relativ schnell – nicht so der Bienenwachswickel. Alleine die eigene Körperwärme sorgt für eine ständige Wärme, das tut natürlich besonders da gut, wo Wärme gerade angebracht ist.

Zudem passt er sich optimal an, er ist also flexibel einsetzbar. Heute nutzt du ihn, um dein Handgelenk zu behandeln, morgen legst du ihn dir auf die Brust – durch die Körperwärme wird er schmiegsam und lässt sich flexibel einsetzen.

Vorsicht bei Entzündungen

In den meisten Fällen sollte eine Entzündung gekühlt werden, deswegen sollte so ein Wickel nicht unbedarft eingesetzt werden. Deswegen klärst du vor der Anwendung mit einem Arzt, ob er dir im Falle einer Entzündung eher zum Kühlen oder mehr zur Wärmebehandlung rät.

So lassen sich Bienenwachswickel ganz einfach selber machen

Um die Bienenwachswickel selber zu machen, nimmst du rückstandsfreies Bienenwachs – ich empfehle dir die Pastillen von beegut – und zerkleinerst sie grob.

Kaufempfehlung: Natürliches Bienenwachs, gereinigt & in top Qualität
>> zum Produkt

Lege ein Backblech mit Backpapier aus, lege deinen Stoff möglichst faltenfrei darauf und verteile die zerkleinerten Bienenwachspastillen direkt auf der Stoffoberfläche. Im Ofen bei rund 80 Grad schmelzen die Pastillen, wobei die Verflüssigung für ein tiefes Einziehen in den Stoff sorgt. Ist alles eingezogen, nimmst du ein weiteres Tuch und tupfst die Reste ab – so geht dir nichts von dem wertvollen Rohstoff verloren. Jetzt hängst du den Wickel zum Trocknen auf und kannst ihn bei Bedarf mit dem Fön leicht anwärmen, damit er sich gleich flexibel anpasst.
Ein zusätzliches Tuch hilft dabei, den Wickel auf der Körperstelle optimal zu fixieren. Probiere es mal aus, du wirst spüren, welch wohlige Wärme von solch einem Bienenwachswickel ausgeht.